Christiane Pott-Schlager
Kontakt/Impressum Links & Friends Home Aktuelles Über mich Stahlplastik Malerei Projekte Kunstvermittlung ARTSPACE 2016  Tonleiter 2011, Stahl, lackiert   Christiane Pott-Schlager nimmt die musikalische Konstruktion einer Tonleiter als Metapher für eine abstrahierte und reduzierte Stahlstele, die durch Farbigkeit aber auch Achsenverschiebungen bildnerische Spannungen erzeugt und universale Ideen transportiert.  Eine Meditation in Stahl, inspiriert von clusterartig geschichteten Blöcken, die an kantige Steinschichtungen erinnern.   Neue Skulpturen, Objekte, Installationen und Performances im Park der Berchtoldvilla  Kuratorin: Mag. art. Christiane Pott-Schlager  Außenanlagen der art bv Berchtoldvilla Josef-Preis-Allee 12 5020 Salzburg Ausstellungsdauer: ganzjährig jederzeit frei zugängig
Ausstellung im Dachgeschoss der Berchtoldvilla Was auf dem Spiel steht Interaktive Rauminstallation Vernissage: Freitag, 11. Mai um 19:00 Uhr Ausstellungsdauer: 12. Mai – 23. Juni 2018 Ort: Josef-Preis-Allee 12, 5020 Salzburg www.artbv-salzburg.com Zusatzveranstaltung: Samstag, 16. Juni 2018 nach dem Konzert um 19:00 Uhr im Dachgeschoss: Tanz-Malerei – Performance mit Lola Lefévre und Elise Ludinard (Tanz) und Christiane Pott-Schlager (Live – Malerei)
Die Regeln des Spiels sind einfach. Wie bei einem Brettspiel ziehen neun pinkfarbene und neun neonfarbene Figuren auf rechten Winkeln durch den Raum. Ein Vorbild des Spiels ist die antike Affektenlehre. Deren Ziel war es, die elementaren Seelenzustände zu typisieren und musikalisch darzustellen. Das Thema des Spiels ist die menschliche Emotionalität in ihrer ganzen Bandbreite: seelische Extremzustände von tiefster Trauer bis zu überbordender Freude. Die Intensität und Freiheit des zeitgenössischen Tanzes verbildlichen die namenlose Vielfalt dieser Zustände. Im gegenwärtigen politischen Diskurs überlagern ein paar wenige, ideologisch aufgeladene Emo- tionen die Stimmen der Vernunft und der Humanität. Aber das Spiel ist zu ernst geworden, um es auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir stehen auf dem Spiel.  
Die Gemeinden Lamprechtshausen und St. Georgen, sowie die Bildhauerin Christiane Pott-Schlager haben mit naturschutzrechtlicher Bewilligung des Landes Salzburg einen Skulpturenweg im Weidmoos errichtet (durch Schenkung, Ankäufe und Leihgaben). Die 15 Stahlskulpturen säumen den geschotterten Zugangsweg und sind auch teilweise direkt im Naturschutzgebiet aufgestellt. Im Oktober 2013 ist die Idee entstanden und ist nach einigen Probeaufstellungen und Umgestaltungen nun in einem Endzustand angekommen, der auch dem Wind und Wetter trutzt. Viele Werke bilden abstrakte, eigenständige Welten in der minimalistischen Formensprache der Künstlerin. Andere Werke zelebrieren Bewegungen, die an Natur erinnern aber auch in ihrer Gestaltung möglichst reduziert sind. Aber auch zwei große Porträts (Leopold Kohr und Robert Jungk) sind zur Erinnerung zweier großer Denker und Philosophen Salzburgs aufgestellt worden.  Der Weg ist frei zugängig und zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis von Kunst und Natur!   Skulpturenweg Weidmoos Herzliche Einladung zur Gemeinschaftsausstellung   KünstlerINNen  im Kunsthaus Obernberg am Inn Bezirksgerichtsgasse 4, 4982 Obernberg  Ausstellungsdauer:  14. April 2018 bis 06. Mai 2018  Öffnungszeiten:  Fr, Sa, So von 14.00 bis 18.00 Uhr
Aktuelles
Christiane Pott-Schlager ARTSPACE 2016  Tonleiter 2011, Stahl, lackiert   Christiane Pott-Schlager nimmt die musikalische Konstruktion einer Tonleiter als Metapher für eine abstrahierte und reduzierte Stahlstele, die durch Farbigkeit aber auch Achsenverschiebungen bildnerische Spannungen erzeugt und universale Ideen transportiert.  Eine Meditation in Stahl, inspiriert von clusterartig geschichteten Blöcken, die an kantige Steinschichtungen erinnern.   Neue Skulpturen, Objekte, Installationen und Performances im Park der Berchtoldvilla  Kuratorin: Mag. art. Christiane Pott-Schlager  Außenanlagen der art bv Berchtoldvilla Josef-Preis-Allee 12 5020 Salzburg Ausstellungsdauer: ganzjährig jederzeit frei zugängig Die Gemeinden Lamprechtshausen und St. Georgen, sowie die Bildhauerin Christiane Pott-Schlager haben mit naturschutzrechtlicher Bewilligung des Landes Salzburg einen Skulpturenweg im Weidmoos errichtet (durch Schenkung, Ankäufe und Leihgaben). Die 15 Stahlskulpturen säumen den geschotterten Zugangsweg und sind auch teilweise direkt im Naturschutzgebiet aufgestellt. Im Oktober 2013 ist die Idee entstanden und ist nach einigen Probeaufstellungen und Umgestaltungen nun in einem Endzustand angekommen, der auch dem Wind und Wetter trutzt. Viele Werke bilden abstrakte, eigenständige Welten in der minimalistischen Formensprache der Künstlerin. Andere Werke zelebrieren Bewegungen, die an Natur erinnern aber auch in ihrer Gestaltung möglichst reduziert sind. Aber auch zwei große Porträts (Leopold Kohr und Robert Jungk) sind zur Erinnerung zweier großer Denker und Philosophen Salzburgs aufgestellt worden.  Der Weg ist frei zugängig und zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis von Kunst und Natur!   Skulpturenweg Weidmoos
Ausstellung im Dachgeschoss der Berchtoldvilla Was auf dem Spiel steht Interaktive Rauminstallation Vernissage: Freitag, 11. Mai um 19:00 Uhr Ausstellungsdauer: 12. Mai – 23. Juni 2018 Ort: Josef-Preis-Allee 12, 5020 Salzburg www.artbv-salzburg.com Zusatzveranstaltung: Samstag, 16.06.2018 nach dem Konzert um 19:00 Uhr im Dachgeschoss Tanz-Malerei – Performance mit Lola Lefévre und Elise Ludinard (Tanz) und Christiane Pott-Schlager (Live – Malerei)
Die Regeln des Spiels sind einfach. Wie bei einem Brettspiel ziehen neun pinkfarbene und neun neon- farbene Figuren auf rechten Winkeln durch den Raum. Ein Vorbild des Spiels ist die antike Affektenlehre. Deren Ziel war es, die elementaren Seelenzustände zu typisieren und musikalisch darzustellen. Das Thema des Spiels ist die menschliche Emotionalität in ihrer ganzen Bandbreite: seelische Extremzustände von tiefster Trauer bis zu überbordender Freude. Die Intensität und Freiheit des zeitgenössischen Tanzes verbildlichen die namenlose Vielfalt dieser Zustände. Im gegenwärtigen politischen Diskurs überlagern ein paar wenige, ideologisch aufgeladene Emotionen die Stimmen der Vernunft und der Humanität. Aber das Spiel ist zu ernst geworden, um es auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir stehen auf dem Spiel.