Christiane Pott-Schlager
Kontakt/Impressum Links & Friends Home Aktuelles Über mich Stahlplastik Malerei Projekte Kunstvermittlung
Kunst–am–Bau-Projekt Gemeindezentrum Haigermoos/Oberösterreich Landschaftslinien  10 mm Corten-Stahl, dreiteilig; 160 cm, 440 cm und  690 cm Länge
Idyllisch gelegen in  einer sanften  Landschaftsmulde,  umgeben von weich  geformten Hügeln,  geschwungenen  Bachläufe und Wegen liegt HAIGERMOOS,  an der Grenze zum  Salzburger Land und  auch nicht weit  entfernt von der  Salzach. Auf einem  Hügel inmitten des  Ortes positioniert  findet der Besucher  eine kunsthistorisch  wertvolle gotische  Doppelkirche, die  zentral gelegen ist  und die Hauptachse  mit dem  Gemeindezentrum  bildet. Rundherum  ordnen sich locker  gestreut Gebäude und Höfe, immer  unterbrochen durch  überraschende  Ausblicke auf die sie  umgebende  charakteristische  Landschaft. Diese wundervolle  geographische Lage  und die  Siedlungssituation in  Haigermoos haben  mich zu Linien-  Studien veranlasst,  die die Landschaft  charakterisieren und  ihre Spannung aus  minimalistischen  Bewegungen, aus  sanften Biegungen  und das  Aufeinandertreffen  von Linien beziehen. Die Gebäude  fragmentieren den  Blick auf die  Landschaft.  Gebäudekomplexe  und Wände bilden  wiederum den  Rahmen für  Landschaftsausschnitt e. Diese Anordnung von  Gebäuden und Höfen  lassen das Gefühl 
Christiane Pott-Schlager
Idyllisch gelegen in einer sanften  Landschaftsmulde, umgeben von weich  geformten Hügeln, geschwungenen  Bachläufe und Wegen liegt  HAIGERMOOS, an der Grenze zum  Salzburger Land und auch nicht weit  entfernt von der Salzach. Auf einem Hügel inmitten des Ortes positioniert findet der  Besucher eine kunsthistorisch wertvolle  gotische Doppelkirche, die zentral gelegen ist und die Hauptachse mit dem  Gemeindezentrum bildet. Rundherum  ordnen sich locker gestreut Gebäude und  Höfe, immer unterbrochen durch  überraschende Ausblicke auf die sie  umgebende charakteristische Landschaft. Diese wundervolle geographische Lage  und die Siedlungssituation in Haigermoos  haben mich zu Linien-Studien veranlasst,  die die Landschaft charakterisieren und  ihre Spannung aus minimalistischen  Bewegungen, aus sanften Biegungen und das Aufeinandertreffen von Linien  beziehen. Die Gebäude fragmentieren den Blick auf  die Landschaft. Gebäudekomplexe und  Wände bilden wiederum den Rahmen für  Landschaftsausschnitte. Diese Anordnung von Gebäuden und  Höfen lassen das Gefühl eines Innen ( =  DER ORT)  und eines Außen (= DIE  LANDSCHAFT) aufkommen.   Meine Idee war nun, die umgebenden  Landschaftslinien mitten in den Ort zu  verlegen und das Innen/Außen-Gefüge  aufzunehmen, bzw. umzukehren. Drei  Elemente von achsial ausgerichteten,  freien Landschaftslinien suggerieren die  Idee der Grenzaufhebung von Innen und  Außen. Sie bewegen sich aus dem  Innenraum (Glasfassade) quasi heraus in  Richtung Kirche. Die Grenze von Innen-  und Außenraum durch die Glaswand wird  auch durch die fortführende Bewegung  aufgelöst. Der rostige Stahl entwickelt bei jeder  Wetterlage außen neue malerische  Qualitäten und bildet einen Dialog mit dem stabilen Zustand im Innenraum. Die entstandenen Stahlobjekte greifen die  freien fließenden Bewegungen und  nehmen in abstrahierter, reduzierter und  minimalistischer Form Bezug auf die  Linienführung der umgebenden  Landschaft. Im Ortszentrum entsteht ein Bewusstsein,  nicht nur für die wunderschöne  geographische Lage und umgebende  Landschaft von Haigermoos, sondern  auch ein Bewusstsein von Innen und  Außen, von Bewegung und Fluss, von  Werden und Vergehen.